24h NOTFALLRUFNUMMER - +49 174 3301347

– Hypnose –

Ihre Trauer aktiv ausdrücken:

Eine lebendige Trauer macht es leichter, mit dem Verlust umzugehen, mit ihm zu leben, mit ihm das Leben neu zu sortieren.

Wir wissen um die Endlichkeit des irdischen Lebens. Und doch fällt es uns schwer, die Realität zu akzeptieren, wenn ein Mensch stirbt, der uns ans Herz gewachsen ist.

Das hätte für unsere Psyche nachweislich ernste Folgen, wenn es nicht einen Weg gäbe, die Situation nach und nach zu bewältigen: den Weg der Trauer. Mit ihr verarbeiten wir den schwersten aller denkbaren Verluste, den Verlust eines geliebten Menschen.

Statt in Fassungslosigkeit zu verharren, werden wir aktiv: Hypnose ist aktive Trauerhilfe eine Hilfe und kann ein Anstoß sein wieder Mut zu finden und einen weiteren Schritt auf dem Weg der Trauer zu gehen.

Eine Trauerreise kann Ihnen dabei helfen, den Verlust eines geliebten Menschen besser zu verarbeiten.

Trauer beginnt im Unterbewusstsein und genau dort setzten wir an.Trauerreisen begleiten sie im Unterbewusstsein, die den Trauernden neuen Lebensmut spenden werden.

Bei einer Trauerreise lernen Sie Regionen kennen,die beeindruckende Sichten ins Unterbewusstsein bieten. Auch Rückführungen um sich von dem geliebten Menschen zu verabschieden sind möglich.

Trauerrituale helfen da, wo Sie keine Worte finden.Es gibt kreative Ausdrucksmöglichkeiten Ihre Trauer zu bewältigen und zu verwandeln.

Der Trauerfall

Was tun im Todesfall?

Wenn der Trauerfall Zuhause eintritt muss zunächst ein Arzt informiert werden. Hierbei ist zu empfehlen, den Hausarzt zu rufen, da er den Krankheitsverlauf des Verstorbenen kennt. Falls dieser nicht zu erreichen sein sollte, kann auch der Notarzt gerufen werden. Der Arzt stellt dann den Totenschein aus. Bei einem Sterbefall im Krankenhaus, Senioren- oder Pfelgeheim sorgt die jeweilige Einrichtung für den richtigen Ablauf.

Sie können uns jederzeit telefonisch 05221 874 9995 in Kenntnis setzen wenn der Tod eingetreten und der Totenschein erstellt wurde. Bei einem Haussterbefall ist es möglich, den Verstorbenen bis zu 36 Stunden Zuhause aufzubahren, um sich noch einmal zu verabschieden. Ansonsten kann die Verabschiedung natürlich auch in unseren Räumlichkeiten erfolgen.

Sobald Sie sich bereit fühlen, können Sie uns unter der Rufnummer 05221 874 99954 erreichen und die Überführung in die Wege leiten. Außerdem würden wir einen Termin für ein Gespräch mit Ihnen vereinbaren um die Formalitäten der Bestattung zu besprechen und auf Ihre Wünsche einzugehen. Hierbei ist es möglich, dass wir zu Ihnen nach Hause kommen oder wir das Gespräch in unseren Geschäftsräumen abhalten. Auch bei einem Hausbesuch kommen keinen zusätzlichen Kosten auf Sie zu.

Diese Unterlagen können Sie bereits für das Beratungsgespräch bereithalten:

  • Familienbuch / Heiratsurkunde : wenn der letzte Familienstand des Verstorbenen Verheiratet war.
  • Geburtsurkunde : wenn der letzte Familienstand des Verstorbenen Ledig war
  • Sterbeurkunde des Ehegatten: wenn der letzte Familienstand des Verstorbenen Verwitwet war.
  • Scheidungsurteil : wenn der letzte Familienstand des Verstorbenen Geschieden war.
  • Personalausweis des Verstorbenen
  • Krankenkassenkarte
  • letzter Rentenbescheid/ Werksrenten / Zusatzrenten / Pensionen
  • Schwerbehindertenausweis

Trauerhilfe

Hypnose ist auch bei Trauer eine Hilfe und kann ein Anstoß sein wieder Mut zu finden und einen weiteren Schritt auf dem Weg der Trauer zu gehen.
Eine Trauerreise kann Ihnen dabei helfen, den Verlust eines geliebten Menschen besser zu verarbeiten.
Trauer beginnt im Unterbewusstsein und genau dort setzten wir an.
Trauerreisen begleiten sie im Unterbewusstsein, die den Trauernden neuen Lebensmut spenden werden. Bei einer Trauerreise lernen Sie Regionen kennen, die beeindruckende Sichten ins Unterbewusstsein bieten. Auch Rückführungen um sich von dem geliebten Menschen zu verabschieden sind möglich.
Trauerrituale helfen da, wo Sie keine Worte finden.
Es gibt kreative Ausdrucksmöglichkeiten Ihre Trauer zu bewältigen und zu verwandeln.

Ich werde sie auf ihrem Weg der Trauer begleiten und unterstützen damit umzugehen.*