Bestattungshaus Zeitlos ~ Herford

Rituale


Symbolische Rituale

Fenster öffnen
Handlung zum Ausdruck der Gewissheit, dass ein unsterblicher Teil des Menschen in eine andere Welt hinüber geht: Öffnen Sie ein Fenster, damit die Seele des soeben gestorbenen Menschen hinausfliegen kann.

Kerzen anzünden

Kerzen und Teelichter sind Symbole für das Licht des Lebens und der Liebe. Sie drücken aus, dass der Weg des Verstorbenen ins Licht führt und wir ihm in Liebe verbunden bleiben.Jan_Hendrik_van_Grootvelt_-_Een_vrouw_bij_een_open_raam_met_kaarslicht

Lichterritual
In einer Abschiedszeremonie oder Trauerfeier zünden die Anwesenden nacheinander Kerzen oder Teelichter für den Verstorbenen an. Dabei können Wünsche oder letzte Grüße in Gedanken oder laut gesprochen formuliert werden.
Blumen aufstellen
Blumen symbolisieren die Vergänglichkeit. Gleichzeitig geben sie dem Raum etwas Festliches und erheben den Abschied zu einem besonderen Moment.

Sarg / Urne bemalen

Bemalen Sie den Sarg oder die Urne mit Motiven, die zu dem Menschen passen, der darin bestattet werden soll. Oder drücken Sie in den Bildern etwas über Ihre Beziehung aus. Wenn Familie und Freunde das miteinander tun, können Sie währenddessen Ihre Erinnerungen, Gedanken und Gefühle austauschen.
Sargbeigabe
Legen Sie Dinge in den Sarg, die für Sie oder den gestorbenen Menschen von besonderer Bedeutung sind. Dies können kleine Gaben sein, ein Bild, Brief oder etwas, was unbedingt zu dem Menschen gehört, der in den Sarg gebettet ist.
Miteinander beten
Christen empfinden es als tröstlich, am Totenbett oder zur Aussegnung miteinander zu beten. Man kann dies aber auch jederzeit an jedem anderen Ort tun, wenn Menschen im Andenken an einen verstorbenen Menschen zusammen sind.
Letzte Worte schicken
Wenn es noch etwas zu sagen gibt, was zu Lebzeiten nicht möglich war, dann schreiben Sie es auf. Verbrennen Sie den Zettel, wenn Sie sich von etwas lösen wollen. Schicken Sie ihn mit einem Luftballon in den Himmel, wenn es ein Gruß oder eine Botschaft an den Verstorbenen ist. Oder beschriften Sie Bänder, die Sie in einen Baum binden und dort verwittern lassen. Einem alten Glauben nach geraten die Botschaften so zu den Menschen, die schon von uns gegangen sind.
Platz mit Trauersymbol schmücken
Im Altenheimen wird häufig eine Trauerschleife an die Zimmertür des Bewohners gehängt. Mitunter wird für einen gestorbenen Menschen eine Zeit lang sein Platz in der Gemeinschaft frei gehalten und mit einem Trauersymbol geschmückt, z.B. Blume mit Trauerschleife auf dem leeren Teller oder dem Platz, den derjenige immer inne hatte.

 


Römischer Grabspruch

Quod sumus, hoc eritis.
Fuimos quandoque, quod estis
Was wir sind, werdet ihr sein.
Was ihr seid, waren wir einst

 

TuseKirke Fresco

Der Bestätter
Des Lebens Ruhm-Geleit ist treue Redlichkeit.
Gott händigt uns viel Gaben ein,
Wir sind Bestätter seiner Bürger:
Denkt Dank-vergessende Gemüter,
das alles was ihr habt ist sein,
und man muß Ihm dort Rechnung gebe
wie hie bestellet war das Leben.

 

Der Bestaetter

 

 

 

 

Bestattungsritual

Auf Sulawesi (Indonesien) ist die Totenfeier der Einwohner ‚Toraja
kein Trauerbegräbnis, sondern ein turbulent-fröhliches Fest
zu Ehren des Toten.
Hier feiert man das Leben, nicht den Tod.

 

Sulawesi-Toraja-Funeral

Sulawesi-Toraja-Funeral