Bestattungshaus Zeitlos ~ Herford

Särge

SÄRGE SOLLTEN DEM WESEN UND LEBENSSTIL DER VERSTORBENEN ENTSPRECHEN.


Särge –  ein Ausdruck der Liebe und Wertschätzung gegenüber den Verstorbenen.

Mit der richtigen Wahl des Sarges möchte man dem/der Verstorbenen oft einen letzten Willen oder einen letzten Liebesdienst erweisen.

Doch welcher Sarg ist der Richtige? Ein Sarg ist Ausdruck von Respekt und Liebe der Hinterbliebenen.

Wir stehen Ihnen mit Rat und Hilfe zur Seite und finden gemeinsam mit Ihnen den richtigen Sarg.

Es gibt unterschiedliche Holzarten wie Eiche, Ahorn, Kiefer, Fichte, Lärche, Nadelholz, Pappel und viele andere bieten dabei eine große Auswahl.

Fachlich – sachlicher Hintergrund

In Deutschland werden Leichen ausschließlich in und mit Särgen verbrannt. Das ist zwingend vorgeschrieben. Man wird auch kein Krematorium finden,
dass einen Körper ohne Sarg verbrennt. Dies schon allein aus dem Grunde, weil das Holz des Sarges als Verbrennungshilfe gebraucht wird.
Auch ist für den Transport des Toten und die Aufbewahrung immer ein Sarg vonnöten. In aller Regel sind Särge die zur Verbrennung vorgesehen
sind etwas einfacher Bauart und sollten auch aus gut und leicht brennbarem Holz bestehen. Eiche kommt dafür also weniger infrage, Kiefer eher.
Auch dürfen die Innenausstattung des Feuersarges (Tücher, Auskleidung) und die Stoffe zur Oberflächenbehandlung (Lacke, Farben, Beizen)
lt. VDI 3891 nur aus umweltfreundlichen Stoffen bestehen; Die also bei der Verbrennung keine Schadstoffe an die Umwelt abgeben.

Wenn zur Verbrennung eines Verstorbenen also ein eher schlichter Sarg ausgewählt wird, so ist das nicht Ausdruck von Geringschätzung
gegenüber dem Toten, sondern schlicht praktischen Überlegungen geschuldet.